Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schützen,

der für Oktober 2021 geplante Sachkundelehrgang muss leider abgesagt werden.

Nach diversen Telefonaten und Schreiben mit den zuständigen Ämtern steht folgendes fest:

____________________________________

Auszug aus einer Email der Stadt Karlsruhe, Ordnungs- und Bürgeramt

…während des Lehrgangs sind die Regelungen zu außerschulischen, beruflichen und akademischen Bildung nach § 15 CoronaVO zu befolgen.

In geschlossenen Räumen müssen alle Teilnehmenden einen Impfnachweis, einen Genesenenachweis oder einen negativen Antigen-Schnelltest vorlegen (3G).

Das heißt, dass nicht-immunisierten Personen der Zutritt zu solchen Angeboten in geschlossenen Räumen nur nach Vorlage eines Testnachweises gestattet ist.
Es gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. Sofern der Mindestabstand von 1,5 Metern gewahrt wird oder ein anderweitiger mindestens gleichwertiger Schutz für andere Personen gegeben ist, entfällt die Maskenpflicht.
Wer Angebote der außerschulischen, beruflichen und akademischen Bildung erbringt, hat ein Hygienekonzept zu erstellen. Das bedeutet, es ist schriftlich darzustellen, wie die Hygienevorgaben umgesetzt werden sollen. Dazu zählt insbesondere die Einhaltung des Mindestabstandes und die Regelung von Personenströmen, die regelmäßige und ausreichende Lüftung von Innenräumen, die regelmäßige Reinigung von Oberflächen und Gegenständen, die rechtzeitige und verständliche Information der Schülerinnen und Schüler über die geltenden Hygienevorgaben. Auf Verlangen müssen die Verantwortlichen das Hygienekonzept der zuständigen Behörde vorlegen und über die Umsetzung Auskunft erteilen.

Der/Die Anbieter*in ist für die Einhaltung der Vorgaben verantwortlich.

______________________________________________________________

Die dadurch auf uns als persönlich haftenden Veranstalter übertragene Verantwortung für Leib und Leben der Teilnehmer und Referenten,

der nicht im Verhältnis stehende zusätzliche organisatorische Mehraufwand

und die in der Gänze nicht abzuschätzenden finanziellen Mehrkosten lassen eine ordnungsgemäße und gewohnte Durchführung nicht zu.

Auf eine mögliche langwierige Folgeabwicklung durch einen auftretenden Krankheitsfall wollen wir, als Kreisvorstandschaft, uns gar nicht erst einlassen.

Wir hoffen auf euer aller Verständnis für die der derzeitige Situation geschuldete Entscheidung.